- Nockberge 1ab

Projektwoche 1ab

„Biosphärenpark Nockberge“

  1. – 7. Juni 2019

Vom 3. – 7. Juni verbrachten 27 SchülerInnen und 3 Lehrpersonen fünf erlebnisreiche Tage im „Biosphärenpark Nockberge“.

Am Montag begann die Projektwoche mit einer Fahrt über die 35 km lange Nockalmstraße. Leider war die Straße ab der Eisentalhöhe wegen eines Lawinenabganges unpassierbar und deshalb konnten wir unsere Fahrt nicht wie geplant in der Innerkrems beginnen.

In Patergassen erwartete uns schon unser Betreuer Markus. Wir sahen uns den 3-D-Film „Grüne Insel im steinernen Meer“ und danach begann unsere Erlebnisfahrt.

Zuerst spazierten wir entlang des Naturlehrweges „Alpine Lebensgemeinschaften“ um den Windebensee.

Anschließend ging es weiter zum Karlbad, dem ältesten Bauernbad Kärntens, wo wir auch unser Mittagessen einnahmen. Am Weg dorthin erzählte uns Markus einige Fakten über die Nockalmstraße und über die Pflanzen- und Tierwelt im Bereich dieser Straße.

Nach der Mittagspause führte uns dann die Fahrt zur Grundalm mit seinem Naturbegegnungspark „Silva Magica“.

Hier findet man einen Felsendom aus uralten Steinblöcken und einen harmonischen Rundweg mit verschieden Stationen zum Thema „Naturgeister“.

Abschließend fuhren wir zu unserer Unterkunft, dem Gasthof „Alpenrose“ auf der Turracher Höhe.

Der Dienstag war den ganzen Tag dem Thema „Wasser“ gewidmet. Bei sehr schönem Wetter untersuchten wir, unter Anleitung der Ranger Markus und Sandra, die Lebensbedingungen im Gebirgsbach. Wir mussten die Breite, Tiefe und die Strömungsgeschwindigkeit eines Gebirgsbaches bestimmen, sowie die Wassertemperatur messen. Weitere Aufgaben waren das Finden von kleinen Wassertieren, diese durch das Mikroskop beobachten und mithilfe von Bestimmungsschlüsseln deren Namen finden. Wir erfuhren viel über die Lebensweisen dieser Tiere und ihre Bedeutung für die Bestimmung der Gewässergüteklasse. Boote und Wasserräder bauen gehörten ebenfalls zu unserem Tag am Bach.

Nach dem Abendessen beendete ein Spaziergang um den Turracher See unseren Tag.

Am Mittwochvormittag erfuhren wir viel über Wildkräuter, ihre Bedeutung und Verwendung. Wir sammelten einige Kräuter und Harz und stellten dann Kräuterzuckerln und eine Heilsalbe her.

Der Nachmittag gehörte dem Thema „Wald und Wild“. Wir lernten, die verschiedenen Baumarten der Nockberge zu unterscheiden und verstehen nun die Zusammenhänge im Ökosystem Bergwald.

Nach dem Abendessen gingen einige wieder eine Runde um den Turracher See spazieren. Die Daheimgebliebenen verbrachten den Abend mit verschiedenen Spielen.

Am Donnerstagvormittag hieß das Thema: „Survival“. Überlebensstrategien einst und jetzt: Blasrohrschießen und Feuer machen mithilfe einfachster Mittel standen am Programm.

Den Nachmittag starteten wir mit der Geo-Caching-Tour. Sandra erklärte uns, wie man GPS-Geräte verwendet und wir durften dann in Kleingruppen selbst mit Hilfe dieser Geräte bestimmte Punkte suchen. Dieses Geo-Caching („High-Tech-Schatzsuche“) war für uns alle eine tolle und auch lustige Erfahrung.

Ziel unser „Schatzsuche“ war das Edel- und Schmuckstein Museum Kranzelbinder. Ein kurzer Besuch dieser Edelsteinausstellung war für die meisten von uns ebenfalls ein besonderes Erlebnis. Manche kauften auch ein paar Edelsteine als Andenken an diese schöne Woche.

Ein Grillabend mit Lagerfeuer und Steckbrot grillen rundeten den vierten Tag ab.

Am letzten Tag versuchten wir unter der Leitung von Elias und Stefan die Geheimnisse von Naturprinzipien zu entschlüsseln = Bionik. Diese werden bei der Entwicklung von verschiedenen Technologien eingesetzt. Bei unserem „Bionik-Tag“ stand das Thema Fliegen im Mittelpunkt. Wir haben bei unseren Experimenten die unterschiedlichen Flugvorrichtungen von Früchten und Samen studiert und nach diesen Vorbildern Flugobjekte gebaut.

Nach dem Mittagessen fuhren wir schließlich wieder nach Hause. Allen von uns hat diese Woche viel Spaß gemacht und die meisten waren von der wunderschönen Landschaft beeindruckt und den vielen neuen Dingen, die die Natur von sich preisgegeben hat, sehr begeistert.