- Wienfahrt der 4. Klassen

Von 13. bis zum 17 Mai 2019 verbrachten 25 Schüler/innen, begleitet von drei Lehrpersonen, fünf Tage in der Bundeshauptstadt. Leider war das Wetter während dieser Woche nicht allzu gut - sehr kühl und manchmal leider auch regnerisch.

Los ging es mit der Bahn von Klagenfurt. Während der vierstündigen Fahrt konnte man sich so richtig auf die Woche einstimmen. Vom Bahnhof Meidling ging es per U-Bahn zum Westbahnhof und nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir unsere Unterkunft im 15. Bezirk. Es blieb nur wenig Zeit das Quartier zu beziehen, denn alle wollten in die Wiener Innenstadt. Der Anblick des Stephansdoms, ein Blick auf die Kärntner Straße, ein Spaziergang über Graben und Kohlmarkt zum Michaeler Platz, wo die römischen Ausgrabungen besichtigt wurden und das Großstadtflair faszinierte die Kärntner Besucher sofort. Vorbei an der Hofburg, durchs Heldentor und vorbei an Naturhistorischem und Kunsthistorischem Museum ging es Richtung Museumsquartier. Die Krönung des ersten Tages war der Besuch des Haus des Meeres. Müde, aber sichtlich aufgeregt, kehrten alle in die Unterkunft zurück.

Der zweite Tag startete mit einem klassischen Wiener Frühstück, was auch alle dringend brauchten, da wieder viel Interessantes am Programm stand. Zuerst konnten wir, ausgestattet mit einem Audioguide, das wunderschöne Schloss Schönbrunn besichtigen. Danach spazierten wir bei mäßigen Temperaturen zum Tierpark, wo wir auch einige Zeit verweilten. Für viele stellte sich dieser Besuch als das Highlight der Wienwoche heraus. Nach der Mittagspause ging es weiter ins Technische Museum. Das „Abendessen“ – diesmal gab es Riesenpizzen – war etwas früher angesagt, denn um 18:30 Uhr begann schon das Musical „I am from Austria“. Es begeisterte mit großartigen Hits und super Tanzeinlagen. Danach fiel der eine oder andere ziemlich müde ins Bett.

Das Programm am Mittwoch begann mit der sehr interessanten Führung durch das ORF-Zentrum. Diese Führung bietet einen Einblick in die Arbeiten eines Fernsehsenders. Der Höhepunkt jeder Führung ist das ORF-Erlebnisstudio, ein voll ausgestattetes, sendefähiges Fernsehstudio inklusive Bluebox, in dem man selbst Hand anlegen darf. Später ging es zum Wiener Naschmarkt. Von dort spazierten wir vorbei an der Oper und der Albertina zur Schatzkammer. Der Besuch des Museums der Illusionen und des Naturhistorischen Museums und ein ausgezeichnetes Abendessen rundeten diesen Tag ab.

Wer glaubt, dass der vierte Tag in Wien etwas ruhiger werden würde, der hat sich gründlich geirrt. Am Donnerstagvormittag nahmen die Schüler/innen – endlich gab es angenehmere Temperaturen - in Gruppen aufgeteilt, an der Wiener Rätselrallye teil. Dabei waren Allgemeinwissen, Schnelligkeit und auch Kommunikationsfreudigkeit gefragt. Anschließend spazierten wir vom Stephansplatz Richtung Schwedenplatz, um uns dort noch für den Nachmittag zu stärken. Nach der Mittagspause besuchten wir das Timetravel Vienna. Diese virtuelle Kurzreise durch die Geschichte Wiens fesselte uns vor allem wegen der vielen unerwarteten Spezialeffekte. Der nächste Programmpunkt lautete: Madame Tussaud. Da wir aber noch etwas Zeit hatten, spazierten wir vorbei an der Hofburg, durch den Volksgarten, vorbei am Burgtheater zum Wiener Rathaus. Dort ging es Richtung Parlament, das derzeit umgebaut wird und leider für Schülerführungen nicht geöffnet ist.

Doch nun freuten sich schon alle auf den Besuch des Praters. Vorher wurde noch dem Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud ein Besuch abgestattet. Dann hieß es aber: ab in den Prater. Die meisten von uns machten die eine oder andere Fahrt mit der Achterbahn, Geisterbahn usw. Die Freude stand den Schüler/innen im wahrsten Sinne des Wortes ins Gesicht geschrieben. Abschließend spazierten wir durch den Donaupark vorbei am Vienna International Center zum Donauturm. Fast alle fuhren auf die in 150m Höhe gelegene Aussichtsterrasse hinauf. Aufgrund des - endlich – schönen Wetters hatten wir eine hervorragende Aussicht über die Stadt Wien und ihr Einzugsgebiet.

Der Freitag startete bereits um 6 Uhr, da unser Zug um 8 Uhr 25 vom Hauptbahnhof Wien abfuhr. Gegen 12:30 Uhr kamen wir schließlich in Pörtschach an und eines stand fest: Das war eine interessante, informative aber auch anstrengende Woche mit einem tollen Programm.